Podcast “Aus der Bibliothekswissenschaft”, #10: Sozialer Einfluss von Street Libraries / Offene Bücherschränke in Australien und von Mobile Libraries / Bücherbusse in Aotearoa Neuseeland

In dieser Ausgabe des Podcast “Aus der Bibliothekswissenschaft” geht es um zwei Studien von der anderen Seite der Welt. In der ersten wird untersucht, ob Street Libraries ‒ die australische Variante Offener Bücherschränke ‒ die ganzen Versprechen, die sich von Ihnen gemacht werden ‒ Zugang zu Büchern verbessern, Communities fördern, Teil der Gift-Ökonomie sein ‒ einhalten. Die Studie ergänzt eine Anzahl Studien, die sich in den letzten Jahren kritisch mit solchen Offenen Bücherschränken auseinandergesetzt hat.

In der zweiten Studie geht es darum, ob und wie Mobile Libraries ‒ also Bücherbusse ‒ in Aotearoa Neuseeland dabei helfen, den digital divide zu überwinden und die digitale Inklusion von Menschen ausserhalb der grossen Städte zu fördern.

Beide Studien, so kann man vorausgreifen, zeigen jeweils eine Kluft zwischen dem Anspruch und der Realität. Street Libraries sind eher ein Hobby, die Angebote von Mobile Libraries zu digitalen Inklusion werden wenig konkret genutzt. Aber das beide Mal nicht, dass sie grundsätzlich falsch wären.

In Interlude, anhand eines Artikels zur Informationsation der UB Graz, ein paar Worte dazu, warum Bibliotheken von einer Beschäftigung mit Bibliotheksgeschichte profitieren können.


Besprochen werden:

  • Bell, Rachel ; Goulding, Anne (2022). Mobile Libraries and Digital Inclusion: A Study from Aotearoa New Zealand. In: Public Library Quarterly [Latest Articles], https://doi.org/10.1080/01616846.2022.2029223
  • Chen, Peter John (2022). The Contribution of Street Libraries in Australia to Literacy, Community and the Gift Economy. In: Journal of the Australian Library and Information Association, https://doi.org/10.1080/24750158.2022.2028332
  • Lackner, Karin ; Schilhan, Lisa (2021). Der Einzug der EDV im österreichischen Bibliothekswesen am Beispiel der Universitätsbibliothek Graz. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 74 (2021) 2: 171-204, https://doi.org/10.31263/voebm.v74i2.6395

Ausserdem erwähnt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.